Bestandsführung

Als produkt-unabhängiges, neutrales Beratungsunternehmen unterstützen wir Versicherungsunternehmen seit über 15 Jahren in der Auswahl oder der Eigenentwicklung von Bestandsführungssystemen. 

Nachdem die Industrialisierung der Versicherungswirtschaft bereits seit vielen Jahren diskutiert wird, entscheiden sich immer mehr Unternehmen auch Kernsysteme wie die Bestandsführung zu standardisieren. Dennoch überwiegen heute immer noch Eigenentwicklungen in der Bestandsführung – wenn auch mehrheitlich zu Lasten der Betriebskosten, einem geringen Automatisierungsgrad sowie einer langen „Time-to-Market“.

Zu unseren Kunden zählen kleine und mittelständische Versicherer sowie globale Konzerne im privaten, gewerblichen und industriellen Versichsicherungsgeschäft.

In folgenden Feldern bieten wir Ihnen Expertenwissen mit vielzähligen Referenzen:

Evaluierungen

15 Jahre Erfahrung aus der Individualentwicklung von Bestandssystemen sowie eine exzellente Marktkenntnis der Produktanbieter von Standardsystemen sind die Vorrausetzung für erfolgreiche Evaluierungsprojekte für Versicherungsunternehmen.

Wir bieten Ihnen schlanke Ausschreibungsprozesse (RFI/RFP) an und setzen dazu auf fertigen Marktscreenings und standardisierten Kriterienkatalogen auf. Ziel der Evaluierungen ist es, eine Handlungsempfehlung für das für Sie passende System aussprechen zu können.

Bei Bedarf erstellen wir zudem valide Aufwandsschätzungen für Eigenentwicklungen. Somit ergeben sich strukturierte Entscheidungsvorlagen im Sinne des „Make or Buy“.

 

Individualentwicklungen

Seit über 15 Jahre entwickeln wir für unsere Kunden Bestandsführungssysteme in den unterschiedlichsten Technologien. Zu diesen Systemen zählen komplette Neuentwicklungen „auf der grünen Wiese“ oder komplexe Bestandsaufsätze auf bestehenden Host-Systemen. 

Bei Bedarf unterstützen wir auch in der Erstellung der notwendigen fachlichen Konzepte oder verschmelzen diese Aktivitäten im Sinne der agilen Softwareentwicklung.

In unserem Branchenfokus Versicherungen sind wir spezialisiert auf das Kompositgeschäft. Wir haben Bestandsführungssysteme für nachstehende Sparten individuell realisiert: 

  • Sachversicherung
  • Haftpflichtversicherung
  • Kraft-Versicherung inkl. Kraft-Flotten
  • Rechtsschutz-Versicherung
  • Technische Versicherung  
  • Unfall- und Transportversicherung 
  • Restkreditversicherung

 

Einführung von Standardsystemen

Der Markt an Produktanbietern von Standardsystemen entwickelt sich in den letzten Jahren rasant weiter. Und das nicht nur in Deutschland. Auch in den europäischen Nachbarländern entstehen immer mehr ernsthafte Anbieter. Wir verfolgen diesen Markt kontinuierlich und mit hohem Aufwand, um unseren Kunden die besten Alternativen aufzuzeigen.

Dazu bauen wir Partnerschaften zu allen Anbietern in Europa auf, um regelmäßig mit den aktuellsten Produktinformationen versorgt zu werden und die unterschiedlichen Philosophien der Anbieter professionell einschätzen zu können.

Aktuell verfügen wir über gute Beziehungen und Partnerschaften zu den Produktanbietern AdCubum (Schweiz), Comarch (Polen), COR&FJA, eBaoTech (China), Geneva-ID, Guidewire (US), intersoft, TIA (Dänemark), Novum, RGi Group (Italien), SAP, WGV-Informatik, XChange (UK) u.w.

Die Kenntnis über die Systemanbieter geben wir an unsere Kunden weiter. Gleichzeitig versuchen wir mit den Anbietern in gemeinsamen Projekten partnerschaftlich zu arbeiten, um die jeweiligen Vor- und Nachteile noch besser einschätzen zu können. Dazu bilden wir u.a. auch eigene Mitarbeiter in den jeweiligen Systemen aus und lassen diese entsprechend zertifizieren.

 

Migrationen

Jede Ablösung eines Bestandsführungssystems ist zwangsläufig mit dem Thema Migration verknüpft. Im Regelfall wird die Migration nachgelagert analysiert und durchgeführt. Im Einzelfall können die Aufwände für eine Migration jedoch den Gesamtaufwand einer neuen Bestandsführung verdoppeln. Daher sollte bereits frühzeitig eine Voranalyse erfolgen, um den Gesamtaufwand von Beginn an valide einschätzen zu können. 

In der Regel führen wir Migrationen in Anlehnung an das V-Modell XT durch:

  • Erstellung eines Migrationsüberblicks
    • Beteiligte Systeme und Objekte
    • Ziele der Migration
    • Einzuhaltende Rahmenbedingungen
  • Analyse und Wahl der Migrationsstrategie
    • Big Bang
    • Stufenweise 
  • Erstellung einer Rollbackstrategie
  • Datenmigration
    • Iterative Migrationsläufe 
    • Frühzeitiges Testen im Zielsystem 
  • Qualitätssicherung
    • Checksummen-Bildung
    • Fachbereich-Test

Partnernetzwerk Bestandsführung