Agilität - Scrum

Scrum wird heute als Vorgehensmodell in der agilen Software-Entwicklung verwendet.

Da Entwicklungsprozesse nach der Auffassung von Scrum sehr komplex sind, lassen sie sich im Voraus weder in große abgeschlossene Phasen (Wasserfallmodell) noch in einzelne Arbeitsschritte (RUP) mit der Granularität von Tagen oder Stunden pro Mitarbeiter planen.

Anhand von festgelegten Prioritäten entscheiden Sie, welche Anforderungen in einer Iteration – dem sogenannten Sprint – umgesetzt werden. Das Entwickler-Team organisiert sich dann selbst zum Sprint und führt am Ende eines jeden Sprints das Sprint-Ergebnis (die laufende Software) vor. Technische Eigenschaften werden gegebenenfalls präsentiert. Sie prüfen, ob das Sprint-Ergebnis Ihren Anforderungen entspricht, eventuelle Änderungen werden dann im Product-Backlog dokumentiert.

Scrum basiert also auf einer inkrementellen Vorgehensweise, der Organisation von Entwicklungsabschnitten und Projektzusammenkünften in festgelegten Zeitperioden (Time-Boxes) und der Erkenntnis, dass ein funktionierendes Produkt wichtiger ist als eine dreihundertseitige Spezifikation.

Wir haben in diversen Projekten weitreichende Erfahrungen mit Scrum und an Scrum angelehnten Vorgehensweisen erworben. Selbstverständlich haben große Teile unserer Mitarbeiter auch die Zertifizierung als Scrum-Master abgelegt.

Seit Jahren sind unsere Kunden von unserer Scrum-ähnlichen Step-by-Step-Philosophie überzeugt. Um Ihnen frühzeitig erste lauffähige Stände des Systems zu zeigen, bauen wir in kleinen Schritten. Verfolgen Sie mit wie von Version zu Version neue Funktionen Einzug halten. Erkennen Sie dadurch schon früh Abweichungen zwischen dokumentierten Anforderungen und realen Geschäftsabläufen.

Möchten Sie mehr über Scrum erfahren oder benötigen Sie einen Spezialisten in Scrum? Wir helfen Ihnen gerne.